Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Weiteres

Login für Redakteure

Artikel_Geomatics

Bilder vom Untergrund
Geologisches 3D-Raummodell schafft neue Einblicke

24 Gesteinsschichten verteilen sich auf 135 Quadratkilometer Stadtgebiet: Die Stadt Halle an der Saale besitzt einen komplexen geologischen Untergrund. Mit einem 3D-Raummodell will sie nun auch unter die Erdoberfläche schauen. Ein digitales Volumenmodell des Untergrundes soll als Informations- und Prognosesystem im Bereich Stadt- und Umweltplanung dienen.
Die Stadt Halle hat gemeinsam mit der Arbeitsgruppe Hydro- und Umweltgeologie der Martin-Luther-Universität ein digitales geologisches   3D-Modell  f?ür das gesamte Stadtgebiet erstellt. Die Leitung des Projektes liegt bei Professor Dr. Peter Wycisk vom Fachbereich Geowissenschaften der Universität.
Er hat in dem 3D-Modell einzelne Abschnitte farbig unterschieden.
"Die Farben bezeichnen Gesteinsschichten unterschiedlichen Alters. Das Modell ist gesteins- und altersbezogen aufgebaut", erklärt Professor Wycisk. Das Modell könne nicht nur den Untergrund in verschiedenen Tiefen abbilden, sondern soll auch zur Informations- und Entscheidungsunterstü?tzung der Stadt Halle eingesetzt werden. Denn per Computer können die geologischen Modelle nicht nur virtuell durchgeschnitten, sondern auch mit zusätzlichen Luftbildern oder Gewässerkarten ü?berlagert werden.
Als Software zur 3D-Kartierung und Strukturmodellierung wurde GSI3D benutzt. Das von der Firma Insight Geological Software Systems GmbH entwickelte Programm soll eine konstruktive Modellierung des Untergrunds und fachwissenschaftliche Auswertungen ermöglichen. Hier geht es der Stadt Halle nicht nur um die Visualisierung, sondern um fachtechnisch belastbare Aussagen zum Untergrund, wie Volumen, Fläche, Höhenlage und virtuelle Schnitte. Eine wesentliche Voraussetzung dazu war das digitale und analoge Datenmaterial zu Bohrungen, das der Fachbereich Umwelt der Stadt Halle bereitstellte.
In dem Modell stecken bohrungsbasierte geologische Schnitte und rund 1500 Einzelbohrungen", fasst der Projektleiter die Informationsgrundlage des 3D-Raummodells zusammen.(bk)
www.geo.uni-halle.de

Quelle: Business Geomatics I Seite 3
Ausgabe 07/06, 4. September 2006

3D Modell Zeitung Geomatics

3D Modell Zeitung Geomatics

Zum Seitenanfang